Author Archives: sac

Die Grünen und ihre verfehlte Umweltpolitik

Die grünen in #NRW wollen der #Wildschweinpopulation mit chemischer Empfängnisverhütung begegnen. Was zunächst wie ein Scherz klingt ist von der angeblichen Umweltpartei bitter ernst gemeint. Die Ausbringung von #Pharmazie in die Natur zeigt wieder einmal, dass diese Partei von Ganzheitlichkeit nichts hält und in keinem kontextuellen Zusammenhang denken kann.

Weiter Verfehlungen sind sicherlich ihr Bekenntnisnis zur Pädophilie in den ersten Tagen der Partei sowie die Unterstützung sämtlicher kriegerischer Auseinandersetzungen des Westens.

Die Verfehlungen von Renate Künast bezüglich ihrer #Gentechnik-Politik konnten wir hier leider nicht mehr nachkommen. Vielleicht gibt es dazu später noch mal einen Kommentar.

Unterstütze „Die Bandbreite“ bei ihrer Arbeit! Regelmäßige Spenden geben uns Planungssicherheit!

Triodos Bank – Lärmquelle Records – IBAN DE20 5003 1000 1036 9370 05 – BIC TRODDEF1
Paypal: info@diebandbreite.de
Werde Patron auf Patreon: https://www.patreon.com/diebandbreite

Blog #42 – Diesel, Monsanto und Russenhass

Wojnas Statement zur aktuellen Nachrichtenlage im März 2018:

– Fusion Monsanto & Bayer
– Stickoxide und Dieselfahrzeuge
– Putins Giftgasanschlag und die fehlenden Beweise
– Die Elektroauto-Lüge

Unterstütze „Die Bandbreite“ bei ihrer Arbeit!
Regelmäßige Spenden geben uns Planungssicherheit!
Triodos Bank – Lärmquelle Records
IBAN DE20 5003 1000 1036 9370 05 – BIC TRODDEF1
Paypal: info@diebandbreite.de

Werde Patron auf Patreon: https://www.patreon.com/diebandbreite

Zusammenfassung Ostermarsch-Duisburg 2018

Der Ostermarsch RheinRuhr in Duisburg fand heute wieder statt. Zunächst traf man sich am Kuhtor. Dort gab es wie immer ein wenig Musik, ein paar Reden und diesmal sogar bestes Demowetter.
In diesem Jahr waren, wie ich schätze etwa 350 Friedensbewegte am Start. Ich würde mal vermuten, dass es etwa doppelt so viele Menschen waren, wie in den Vorjahren. Das kann natürlich mehrere Gründe haben. Zum Einen hatten wir, wie erwähnt, bestes Wetter, zum Anderen, waren erheblich mehr kurdische Friedensfreunde da als in der Vergangenheit.

Obwohl das Friedensforum Duisburg im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel gerührt hat (was natürlich ein weiterer Grund für die Teilnehmersteigerung sein wird) finde ich, dass es doch ein paar tausend Marschierer mehr hätten sein können. Ich erinnere mich aus meiner Kindheit und Jugend noch an ganz andere Märsche und ich finde nicht, dass das Einstehen für den #Frieden heute weniger wichtig ist als damals.

Jedenfalls zogen die Demonstranten dann durch die Innentadt zum Averdunkplatz, wo es noch einmal mehrere #Redebeiträge gab. Anschließend ist es Tradition, dass der Ostermarsch dann weitergeht und zwar in der nicht fernen #Landeshauptstadt Düsseldorf. Rein in den Zug und weiter zur nächsten Kundgebung.
Vielen Dank, dass ihr so engagiert zur Sache geht und da wart um gewaltfrei für eine friedlichere #Welt einzutreten. Im nächsten Jahr bringen wir dann alle noch mehr Nachbarn, Arbeitskollegen und Freunde mit.

Team BANDBREITE

Das Friedensfest in Fürstenberg und die Zeitungen

Im September 2016 fand in Fürstenberg an der Havel (Bundesland Brandenburg) ein Friedensfest statt. Am Vortag des Festes erschienen Zeitungsartikel in der Granseezeitung und der lokalen Ausgabe der Märkischen Allgemeinen Zeitung, die für Verunsicherung gesorgt haben.

In Interviews kommen der Veranstalter, die unmittelbaren Nachbarn des Friedensfestes und der Bürgermeister von Fürstenberg zu Wort. Ebenso gibt es Musik von Die Bandbreite, Photon und Bermooda.

Warum das angekündigte Friedensfest am See letztendlich an der Havel stattfand wird im Video aufgelöst.

 

 

Die Bandbreite: Für den Widerstand

Am 20. Juli 2016 jährte sich das Attentat auf Hitler zum 72. mal.
Der deutsche Widerstand um Claus Schenk Graf von Stauffenberg hätte bereits viel früher gegen Hitler intervenieren können. Eine Hilfe aus dem alliierten Ausland blieb allerdings – trotz zahlreicher Kontakte mit den Amerikanern und Briten – nicht nur aus. Viel mehr verriet der britische Rundfunk in einer Ausstrahlung zwei Tage nach dem Attentat die Namen vieler Beteiligten an der Verschwörung gegen Hitler, die den Nazis bis dahin noch gar nicht namentlich bekannt waren.